Springbock.de
Impressum  Datenschutz
Wir nutzen Dienste von Drittanbietern, die Cookies auf Ihrem Gerät speichern um Benutzungsanalysen der Website und personalisierte Anzeigenschaltungen zu ermöglichen. mehr

IBO Infos

Weitere Stars

Der deutsch-mazedonische Schlagersänger Ibo wurde am 22. Juli 1961 in Skopje (Mazedonien) geboren. Seinen richtigen Namen Ibrahim Bekirovic verwendete der Musiker nie, sondern immer nur die Abkürzung seines Vornamens und somit Künstlernamen Ibo, den er auch manchmal in Großbuchstaben schrieb.

Seit den 70er Jahren galt er als hauptberuflicher Musiker, welcher im Jahr 1983 seine erste LP aufnahm. "Verlang ich zuviel" war der Titel der Schallplatte, welche nur einen mäßigen Erfolg verbuchen konnte. Bereits zwei Jahre später konnte er aber mit dem Song "Ibiza" seinen ersten großen Hit landen. Auf Grund nachfolgend veröffentlichter Songs erreichte er durch Fernsehauftritte immer größere Bekanntheit und war binnen weniger Monate einer der erfolgreichsten Schlagerstars der 80er Jahre. Im Jahr 1996 nahm Ibo an der deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest teil, konnte aber nur den 5 Platz von 10 Teilnehmern erreichen. Neben Walter Gerke unterstützte auch Mick Hannes den deutsch-mazedonischen Schlagersänger in Sachen Songwriting.


Am 18. November 2000 verstarb der sympathische Schlagersänger bei einem Autounfall, als er nach einem Auftritt die Rückfahrt antrat. Der verheiratete Schlagersänger hinterließ zwei Zwillingstöchter. Begraben wurde Ibo in Gladbeck, wo er auch zum damaligen Zeitpunkt seinen Lebensmittelpunkt hatte.

Kommerzieller Erfolg für Ibo mit "Ibiza"

Die bekanntesten Songs sind "Ibiza", "Süßes Blut", "Du schaffst es nicht", "Ibiza II", "An deiner Stelle nähm ich mich" sowie "Ich wette 1 Million". Die beste Chartplatzierung des Schlagersängers war Platz 42 in der deutschen Hitparade mit "Ibiza".
Auch nach dem tragischen Tod von Ibo wurden immer wieder CDs veröffentlicht, auf welchen er vertreten ist. So unter anderem der Song "Seine stärkste Zeit", der vier Jahre nach seinem Tod veröffentlicht wurde.
Ibo