Springbock.de
Impressum  Datenschutz
Wir nutzen Dienste von Drittanbietern, die Cookies auf Ihrem Gerät speichern um Benutzungsanalysen der Website und personalisierte Anzeigenschaltungen zu ermöglichen. mehr

Roy Black Infos

Weitere Stars

Roy Black wurde am 25. Januar 1943 in Bobingen-Straßberg in der Nähe von Augsburg als Gerhard Höllerich geboren. Bereits als Schüler liebte er das Singen und spielte in der Band „The Honky Tonk´s“.

1963 hatte er seinen ersten offiziellen Auftritt in „Charlys Affenstall“, einer Bar. Noch im selben Jahr gründete er mit fünf weiteren Bandkollegen die Gruppe „Roy Black and his Cannons“. Aufgrund des musikalischen Erfolges brach Roy Black sein Betriebwirtschaftsstudium ab und wurde Schlagersänger. Die ersten beiden Platten „Sweet Baby mein“ und „Darling my Love“ aus dem Jahr 1964 brachten noch nicht den erhofften Erfolg. Dies schaffte er jedoch mit der dritten Platte „Du bist nicht allein“. Sein endgültiger Durchbruch gelang Roy Black mit seinem größten Hit „Ganz in weiß“. Innerhalb von nur eineinhalb Jahren wurden 2.500.000 Tonträger von diesem Lied verkauft.


Alle Lieder, die bis 1972 veröffentlicht wurden, schossen in die Top-10. Die Teenies und die Schlagerwelt lagen ihm zu Füßen. Bis heute bekannt und beliebt ist zudem das Lied „Schön ist es auf der Welt zu sein“, welches er 1971 zusammen mit dem Kinderstar Anita aus Norwegen aufnahm. Danach wurde es musikalisch in Deutschland eher ruhig um den Schlagerstar. Im Ausland hingegen konnte er weitere Erfolge feiern.

Roy Black als Hotelerbe am Wörthersee

Am 30. April 1974 heiratete er seine Freundin Silke Vagts und im August 1976 kam ihr gemeinsamer Sohn Torsten auf die Welt. 1985 wurde die Ehe geschieden. Zur gleichen Zeit startete er ein musikalisches Comeback und spielte unter anderem in Musikfilmen mit. Seine größte Rolle hatte er als Hotelerbe „Lennie Berger“ in „Ein Schloss am Wörthersee“.

1991 wurde er erneut Vater einer Tochter, Nathalie. Am 09. Oktober 1991 verstarb Roy Black in Heldenstein im Alter von 48 Jahren an Herzversagen.

Roy Black